Hypnotisierbarkeit oder "Kann jeder Mensch hypnotisiert werden?"

Im Prinzip sind (fast alle) Menschen hypnotisierbar. Entscheidend ist bei jedem Menschen die Bereitschaft, sich hypnotisieren zu lassen - gegen den eigenen Willen kommt nämlich nicht einmal der erfahrenste Hypnotiseur an und das ist auch gut so. Prinzipiell gilt: Wie andere Dinge auch, ist Trance erlernbar und vertieft sich mit der Anwendung. 

Wer ist besonders geeignet?

Statistisch gesehen haben ca. 30% der Bevölkerung das angeborene Talent, sehr rasch und tief in die Hypnose gehen zu können. Alle anderen können es jedoch ebenfalls erlernen, denn jeder Mensch ist hypnotisierbar, solange er bei klarem Verstand ist und einen durchschnittlichen IQ besitzt. Je intelligenter eine Person, je phantasievoller und je grösser die Fähigkeit sich zu konzentrieren, desto einfacher kann eine Person hypnotisiert werden. Willensschwäche oder Willensstärke haben nichts mit dem Grad der Hypnotisierbarkeit zu tun. Kinder, sobald sie das Verständnis für die Sprache entwickelt haben, sind sehr gut zu hypnotisieren, da sie absolut keine Vorurteile oder Ängste gegenüber der Hypnose entwickelt haben. Nicht hypnotisierbar sind Menschen, welche nicht den notwendigen Verstand oder die notwendige Mindestintelligenz aufbringen, um die Worte und Gestik des Hypnotiseurs im Kopf, in Bilder, Wahrnehmungen und Gefühle umzusetzen.

Das Missverständnis über die Hypnose

Viele unserer Klienten, die noch nie eine Hypnose erlebt haben, denken, dass man in der Hypnose quasi schläft und sich nachher an nichts mehr erinnert – während der Hypnosetherapeut ihnen irgendwelche Suggestionen eingibt. Trancezustände an sich sind wellenartig, d.h. manchmal sind wir tiefer in Trance, manchmal nicht ganz so tief. Die Tiefe der Trance ist nicht unbedingt ausschlaggebend für den Erfolg. Bei den einigen Hypnoseanwendungen, wie z.B. beim Lösen von alten traumatischen Erlebnissen und schwierigen Situationen aus der eigenen Geschichte, ist es gar nicht notwendig, dass man in einen schlafähnlichen Zustand fällt. An das, was in der Hypnose erarbeitet und erlebt wird, kann man sich auch nachher in vielen Fällen erinnern. Die aktive, innere Beteiligung des Menschen, der hypnotisiert wird, ist notwendig und wünschenswert.

Fehlvorstellungen über Hypnose ausräumen

Die Vorstellung, die jemand aufgrund von Bücherwissen oder TV-Sendungen über Hypnose in sich entwickelt, kann sich übrigens störend auswirken. Letztendlich geht es um ein "sich darauf einlassen" und "es geschehen lassen". Aus diesem Grund ist eine gute Aufklärung über die Hypnose wichtig. Ein seriös arbeitender Therapeut wird Sie Ihnen bieten.

Wie erleben wir eine Hypnose?

Je nach Art der Trance wird die Hypnose sehr unterschiedlich erlebt. In der Regel intensiviert sich das Tranceerleben, je häufiger man hypnotisiert wird bzw. eine Trance erfährt. Es kann auch vorkommen, dass der hypnotisierte Mensch nach der Hypnose das Gefühl hat, gar nicht in Trance gewesen zu sein. Falls das bei Ihnen auftreten sollte, lassen Sie sich nicht davon verunsichern und sprechen Sie mit Ihrem Hypnotiseur darüber.